Asiatisches Flair im Garten

Harmonie zwischen Alt und Neu

Privatgärten

Hell und Dunkel

Diese Gartengestaltung besticht durch das harmonische Zusammenspiel zwischen den bestehenden Gartenelementen und der neuen Gestaltung. Sie nimmt Elemente der asiatischen Gartengestaltung darin auf. Der Garten lässt sich in zwei Teile gliedern: Der vordere, helle und moderne Teil grenzt an das Wohnzimmer und passt mit seiner schlichten, geradlinigen Gestaltung zum hell eingerichteten Innenraum. Formgehölze strukturieren diesen schnörkellosen Gartenteil zusätzlich. Der Übergang zum zweiten, dunkleren Teil des Gartens ist fliessend, doch spürbar. Die schlichten Bodenplatten werden abgelöst von Kies und rustikaler Pflästerung, die Betoneinfassung geht in ein niedriges Natursteinmäuerchen über. Die Bepflanzung wird asiatischer, die Lichtverhältnisse ändern sich von sonnig zu schattig.

Harmonische Gartenumänderung

Der Gartenteich, die überwucherte Felswand sowie die Galerie im hinteren Gartenteil waren bestehend. Die Kundschaft wünschte sich einen sonnigen Terrassen-Bereich und von diesem einen harmonischen Übergang in den verwunschenen Gartenteil. Die grossen Bäume des angrenzenden Waldes bilden die schützende Rückwand des Gartens, schaffen Geborgenheit und tragen massgeblich zum Ambiente bei. Die neu gebaute Holztreppe auf einer Stahlkonstruktion führt auf der Teichseite hinauf zur Galerie, von der aus der Garten überblickt und der Wald betreten werden kann. Hinter der Treppe befindet sich eine Nische, zu der zwei Treppenstufen aus rauen Steinbrocken führen. Die Natursteinmauer fängt das üppige Grün im Rücken auf und gibt der Nische zusammen mit dem Holzboden ein Ambiente voller Wärme und Geborgenheit. Die Bepflanzung in den Töpfen wirkt natürlich und beinahe wie ein kleines Beet.

Strukturierte Aussicht

Zwischen den japanischen Ahornen und Funkien liegen ruhige, mit Moos bewachsene Grünflächen, welche die Solitärgehölze und die Aussicht dahinter gekonnt in Szene setzen. Entgegen vieler Gartengestaltungen wurde die Aussicht aus diesem Garten nicht vollständig freigehalten. Durch die Abstände zwischen den Gehölzen konnten ausgewählte Blickfenster geschaffen werden, was zu spannenden Sichtverbindungen zum See und den Bergen führt.

Natursteinmauer als verbindendes Element

Der Eingang des Wohnhauses wurde ebenfalls umgestaltet, ist aber nicht direkt mit dem Garten verbunden. Die Natursteinmauer jedoch wird sowohl in diesem Bereich als auch im dunkleren Gartenteil oben wieder aufgenommen. Besondere Beachtung erhält der imposante Trompetenbaum, der durch die gerundeten Stufen besonders hervorgehoben wird. Die schmale Aussparung in der Natursteinmauer lässt den Blick auf den Stamm auch von der anderen Seite zu, bevor man um die Mauer herum geht und den Baum dann in seiner ganzen Pracht bestaunen kann.

Bepflanzung

Bäume

  • Catalpa bignonioides (Trompetenbaum)
  • Acer  palmatum, div. Sorten (Japanischer Ahorn)

Sträucher

  • Acer palmatum ‚Dissectum‘ (Japanischer Fächerahorn)
  • Buxus sempervirens Kugeln (Buchs)
  • Japanische Azalee

Stauden

  • Asarum europaeum (Haselwurz)
  • Hebe buxifolia (Buchsblättrige Strauchveronika)
  • Hosta, div. Sorten (Funkie)
  • Sagina subulata (Sternmoos)

Kletterpflanze

  • Hedera helix (Efeu)

Bambus

  • Phyllostachys

Ausführung / Gartenbau

    Ihre Anfrage & Kontaktinformationen


    Ihre Anfrage



    Gefällt mir! Diese Referenz gefällt 8 Besuchern. Gefällt sie auch Ihnen? Dann klicken sie auf das Herzli.